Können Sie es sich leisten, ein ERP-System in Ihr Unternehmen einzubauen?

Enterprise Resource Planning (ERP) hat den Ruf, der Schlüssel zur effektiven Verwaltung einer Vielzahl von Geschäftsanwendungen in einem Unternehmen zu sein. Während viele große Fortune-500-Unternehmen sehr früh auf den Zug aufgesprungen sind, zögern kleinere Unternehmen, ERP-Software einzuführen, aus Angst, eine falsche, kostspielige Investition zu tätigen.

Viele kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), die jahrzehntealte Systeme verwendet haben, erkennen nun die Notwendigkeit, das System, das das Rückgrat ihres Unternehmens darstellt, zu aktualisieren.

Eigentümer stellen auch fest, dass andere Softwareprogramme, die zuvor funktioniert haben, nicht mehr gut mit anderen neuen Geschäftsprozessen funktionieren, was zu einer Inflexibilität führt, die schließlich den Arbeitszyklus im gesamten Geschäftsportfolio eines Unternehmens behindert. Was auch immer der Grund sein mag, viele Unternehmen untersuchen jetzt ERP als eine Lösung, die dazu beitragen kann, deutlich mehr zum Endergebnis beizutragen.

Obwohl SAP Sales Cloud die Idee hat, in ERP zu investieren – und denkt, dass sie es sich unmöglich leisten könnten, die beträchtliche Investition in diese Technologie zu tätigen –, ist es wahr und irgendwie unvermeidlich, dass es sich KMUs nicht mehr leisten können, KEIN ERP-System in ihrem Unternehmen zu haben.

Die Zeit und die Ressourcen, die für die Verwaltung mehrerer Plattformen in verschiedenen Abteilungen aufgewendet werden, können mit einem einfachen ERP-Paket eingespart werden.

KMUs müssen wissen, dass ERP nicht mehr nur etwas für fette Katzen ist. Anbieter von ERP-Software wissen, dass sie mit KMUs ein größeres Stück vom Kuchen haben. Diese Anbieter haben ihre ERP-Lösungen auf solche Unternehmen zugeschnitten, damit auch sie ERP für maximale Effizienz bei der Geschäftsabwicklung nutzen können.

Kleinere Unternehmen, die aus MYOB und Quickbooks herausgewachsen sind, können jetzt große Vorteile aus der Verwendung eines ERP-Systems ziehen, das speziell für ihr Unternehmen entwickelt wurde. Ein gutes ERP-System kann für kleine und mittlere Unternehmen erschwinglich sein und auf lange Sicht eine erhebliche Menge Geld für die Verwaltung einsparen, da ERP alle Facetten eines Unternehmens miteinander verbindet und einzigartige Einblicke in die Verwaltung des Unternehmens bieten kann.

Die Software hilft KMUs, Kosten zu senken, ihre Daten effektiver zu verwalten und effizienter zu arbeiten. Beispielsweise bietet die Jim2 Business Engine ein Qualitätssystem-Framework und eine Front-End-Schnittstelle zur Verwaltung von Geschäftsabläufen und -prozessen, was einen wesentlichen Schritt weg von der Führung kleiner und mittlerer Unternehmen über Standard-Buchhaltungssoftware darstellt.

Die Einführung einer guten ERP-Software gibt jedem Unternehmen die Möglichkeit, das Geschäft zu konsolidieren, zu messen und zu kontrollieren.

Es kann auch dazu beitragen, die Kunden-, Lieferanten- und Mitarbeiterbeziehungen zu verbessern.

Fünf wichtige Fakten zu einem ERP-System:

Erschwinglich für kleine und mittlere Unternehmen
Spart Ihnen Geld bei der Verwaltung
ERP verbindet alle Facetten Ihres Unternehmens
Bietet ordnungsgemäße „Big Business“-Berichterstattung – unerlässlich für Unternehmen jeder Größe Auf die Gefahr hin, ein Klischee zu verwenden … wenn Sie es nicht messen können, können Sie es nicht verwalten“.
Ist flexibel und wächst mit
Im Fall von Central Communications, einem Unternehmen, das komplette schlüsselfertige Lösungen und Dienstleistungen für alle Kommunikationsanforderungen in ganz Australien anbietet, wusste der Direktor des Unternehmens, dass sein wachsendes Geschäft auf eine besser funktionierende Plattform aufgerüstet werden musste. Central Communications entstand aus einer Fusion zwischen einem Unternehmen für elektronische Funkkommunikation und einem kommerziellen Satelliten- und Rundfunkunternehmen. Nach der Fusion verarbeitete Central Communications weiterhin Rechnungen mit dem Pronto-Buchhaltungssystem, das das Programm war, das bei einem der ursprünglichen Unternehmen verwendet wurde. Alle anderen Auftragsverwaltungs- und Verfolgungsaufgaben wurden manuell durchgeführt.

Das Fehlen einer integrierten Datenbank bedeutete, dass ein Mitarbeiter die Informationen entweder manuell in Papierformulare eingab oder die Informationen in das Computerprogramm seiner Abteilung eintippte. In der Regel wurden die Informationen zwischen den Abteilungen per E-Mail versendet, wenn sie elektronisch gespeichert wurden.